Journal

Was ist Interventionelle Radiologie?

Ich werde oft gefragt – „Was ist Interventionelle Radiologie?“ – nicht nur von Patienten, aber auch von Freunden, Bekannten und auch von Ärzten. Die wenigsten wissen was wir Interventionelle Radiologen tun. Der Name unseres Faches (bzw. Teilgebietes der Radiologie) ist furchtbar sperrig und nur die wenigsten können sich darunter etwas vorstellen. Um den Begriff etwas anschaulicher zu machen darf ich einen Fall präsentieren, den ich heute „erlebt“ habe, dieser Fall zeigt sehr gut was Interventionelle Radiologie ist.
Ich hatte heute das Vergnügen einen Patienten zu behandeln, dem ich in wenigen Minuten massiv geholfen habe und zumindest eines seiner Probleme nebenwirkungsfrei gelöst habe.
Es handelt sich um einen 66 jährigen Patienten, der vor einigen Wochen einen Herzinfarkt hatte und mit 2 Stents versorgt wurde. Vor wenigen Tagen ist er im Rahmen der Rekonvaleszenz beim Gang auf die Toilette in der Nacht gestürzt und hat sich seinen rechten Schenkelhals gebrochen. Diese Fraktur wurde perfekt unfallchirurgisch versorgt.
Nach 2 Tagen traten allerdings unbehandelbare Schmerzen in dem behandelten Bein inklusive massiver Schwellung auf. Eine CT Untersuchung zeigte ein diffuses massives Hämatom (Bluterguss) im Muskel (Bild 1 – roter Kreis) sowie eine aktive Blutung/Pseudoaneurysma (Bild 1 – roter Pfeil).

Bild 1 - CT-Untersuchung - Der Pfeil zeigt die aktive Blutung/das Pseudoaneurysma, der Kreis zeigt das massive diffuse Hämatom im Muskel

Bild 1 – CT-Untersuchung – Der Pfeil zeigt die aktive Blutung/das Pseudoaneurysma, der Kreis zeigt das massive diffuse Hämatom im Muskel

Der Patient hatte in der Zwischenzeit viel Blut verloren und 2 Blutkonserven bekommen. Nach einem Telefonat mit dem zuweisenden Kollegen wurde der Patient zu mir auf die Interventionelle Radiologie in die Angiographie gebracht.
In lokaler Betäubung habe ich die linke Leistenarterie punktiert und bin mit einem Katheter über die Bauchschlagader und die rechte Beckenarterie in die rechte Leistenarterie vorgedrungen. Angiographisch zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der Computertomographie – eine ziemlich starke aktive arterielle Blutung (Bild 2 – roter Pfeil).

Bild 2 - Angiographische Darstellung der Blutung. Rechts oben im Bild sieht man den Katheter über den Kontrastmittel injiziert wird. Der rote Pfeil zeigt sie aktive Blutung/das Pseudoaneurysma, welches über einen Ast der tiefen Oberschenkelarterie versorgt wird.

Bild 2 – Angiographische Darstellung der Blutung. Rechts oben im Bild sieht man den Katheter über den Kontrastmittel injiziert wird. Der rote Pfeil zeigt sie aktive Blutung/das Pseudoaneurysma, welches über einen Ast der tiefen Oberschenkelarterie versorgt wird.

Mittels eines speziellen Mikrokatheters und Mikrodrahtes war ich in kurzer Zeit direkt bei der Blutung (Bild 3).

Bild 3 - Man sieht den Mikrokatheter mit 2 Markern sowie wiederum die Blutung (roter Pfeil)

Bild 3 – Man sieht den Mikrokatheter mit 2 Markern sowie wiederum die Blutung (roter Pfeil)

Über diesen Mikrodraht habe ich das zuführende Gefäß mit einigen Mikrocoils (kleine Nickel-Titan-Spiralen, Bild 4 – rote Pfeile) verschlossen. In der Abschlussangiographie (Bild 4 und 5) zeigte sich keine Blutung mehr. Nach 20 Minuten war der Eingriff vorbei und die Blutung gestillt.
Was wäre die therapeutische Alternative gewesen?? Eine offene Operation mit einem mühevollen Aufsuchen der Blutung, viel Kollateralschaden im Bereich des Muskels und der Gefäße und eine große Wunde.
Dieser Fall war einfach und technisch alles andere als anspruchsvoll – er zeigt aber perfekt was die Interventionelle Radiologie kann und ist: Minimal-invasiv, wirkungsvoll, für den Patienten zumeist wenig belastend und einfach effektiv.

Bild 4 - Die drei Pfeile zeigen auf die Mikrochips, mit welchen das Gefäß verschlossen wurde welches zu der Blutung führt.

Bild 4 – Die drei Pfeile zeigen auf die Mikrochips, mit welchen das Gefäß verschlossen wurde welches zu der Blutung führt.

Bild 5 - Mittels Angiographie aus dem Katheter rechts oben im Bild zeigt sich dass nun keine Blutung mehr vorliegt - die Pfeil zeigen auf das verschlossene zuführende Gefäß und die nicht mehr sichtbare Blutung.

Bild 5 – Mittels Angiographie aus dem Katheter rechts oben im Bild zeigt sich dass nun keine Blutung mehr vorliegt – die Pfeil zeigen auf das verschlossene zuführende Gefäß und die nicht mehr sichtbare Blutung.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>